TELEFON +49 (0) 89 263 045    EMAIL info@zahnaerzte-im-asamhof.de
Rekonstruktion von Knirschern - Zahnärzte im Asamhof

Rekonstruktion von Knirschern/Abrasionsgebiss – Bisshebung – Gesamtrehabilitation

 

Zahnknirschen behandeln und Bisshebung direkt im Asamhof München

Die Rekonstruktion von stark abradierten oder erodierten Zähnen durch Knirschen oder starker Säureeinwirkung stellt den Zahnarzt vor besondere Herausforderungen. Oftmals ist eine Bisshebung angezeigt, wenn der Biss zu stark abgesunken ist. Bei fortgeschrittenem Verlust der Vertikaldimension leidet nicht nur die Ästhetik im Frontzahnbereich, auch bei Verlust der Höcker der Seitenzähne und des Zahnschmelzes treten Probleme auf wie überempfindliche Zähne, Verschlechterung der Kaufunktion oder irreverersible Schädigungen der Zahnnerven. Wenn einmal der Zahnschmelz bereits weg ist, schreiten die Destruktionen um ein vielfaches schneller voran. Das freigelegte Dentin (Zahnbein) ist etwa 10-mal weniger widerstandsfähig als Zahnschmelz gegenüber Abrasionen und Säureeinwirkung.

Eine Bisshebung ist ein umfangreicher Eingriff in das Kausystem und erfordert eine gute Planung und die Erfassung und Übertragung vieler wichtiger, patientenidividueller Parameter. Eine elektronische Kiefergelenksvermessung ist dabei für uns selbstverständlich. Hierbei bedienen wir uns modernster optoelektronischer Verfahren (Freecorder Bluefox).

Bei der Durchführung einer Bisshebung richten wir uns nach den Richtlinien und Empfehlungen unserer Fachgesellschaften DGZMK und DGFDT:

Eine Veränderung der Vertikalen sollte hierbei in vielen Fällen nach sorgfältiger Analyse durch entsprechende Schienen reversibel ausgetestet werden. Dabei können Probleme bei einer Veränderung schon frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Nach erfolgreichem und beschwerdefreiem Tragen der Testschiene wird der Biss nun im Sinne einer Testokklusion angehoben. Dabei wird auf Langzeitprovisorien bzw. Tabletops (Okklusalveneers) aus PMMA oder Komposit zurückgegriffen. Diese zahnfarbenen „Käppchen“ können direkt auf die Zähne oder vorhandene Kronen oder Brücken geklebt werden. Mit ihnen ist es möglich ganz normal zu kauen und zu sprechen, sie stellen die ursprüngliche Anatomie der Zähne wieder her. Auf diesen „Käppchen“ kann in der Testphase bei Problemen sehr einfach aufgebaut werden, im Zweifelsfall können sie auch wieder komplett entfernt werden.

Nach ausreichender Tragezeit der Testokklusion, des „Testbisses“, können nun definitive Kronen, Teilkronen oder Brücken aus Keramik in der erprobten Bisslage eingegliedert werden.